Kategorie-Archiv: Allgemein

Ist mein Angebot geeignet für Sie?

Sie möchten …

… sich selbst besser kennen lernen

… Ihre Denk- und Konfliktmuster besser verstehen

… mehr Gelassenheit in schwierigen und/oder belastenden Situationen entwickeln

Ihr starkes Lampenfieber vor Auftritten abbauen

vor größeren Gruppen (angst-)freier sprechen können

… sich gedanklich entspannen

… sich verändern

… Ihre Aufmerksamkeit und Wahrnehmung schulen

… achtsamer mit sich selbst werden

… Ihre inneren Blockaden auflösen

… sich weniger überlastet und erschöpft fühlen

… Ihre Fähigkeit zur Selbstreflexion verbessern

… Ihre eigenen Ressourcen (wieder)finden

 

Wenn eins dieser Beispiele oder Vergleichbares auf Sie zutrifft,

dann ist mein Angebot geeignet für Sie.

Sie sind sich unsicher, ob mein Angebot für Sie passt und/oder haben Fragen? Dann kontaktieren Sie mich gerne!

Sie sind bei mir herzlich willkommen!

Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir eine Email!!

coaching@friederichs-dumaire.de

Mentale Selbstregulation

Der Begriff der ‚mentalen Selbstregulation‘ geht davon aus, dass der Mensch in der Lage ist, seine inneren mentalen Prozesse mit Hilfe des Bewusstseins selbst zu regulieren und zu steuern.

Ich biete Ihnen mit der Introvision eine Möglichkeit, sich dieser inneren Prozesse bewusst zu werden. Ein wesentlicher Bestandteil ist das Training des Konstatierenden Aufmerksamen Wahrnehmens (KAW).

Das dadurch entstehende Bewusstsein ermöglicht es, selbst regulierend auf diese Prozesse ein zu wirken, sie zu entblockieren und damit zu verändern.

(Lesen Sie auch: A. C. Wagner, 2011, Gelassenheit durch Auflösung innerer Konflikte, Kohlhammer)

Innere Konflikte

Als innere Konflikte werden Konflikte des Bewusstseins bezeichnet. Diese können sich in  einem leichten Gefühl der Unruhe ausdrücken, oder aber auch in akuten Konfliktgefühlen bis hin zur Panik.

Ein akuter innerer Konflikt ist das Gegenteil von einem Zustand der Gelassenheit.

Was bedeutet das im Detail?

Im akuten Konflikt drehen sich Ihre Gedanken im Kreis.
Sie sind innerlich unruhig, erregt und angespannt. Sie haben das Gefühl einer ‚inneren Zerrissenheit‘.
Sie erleben Widersprüche, Diskrepanzen, Dilemmata gekoppelt mit einem Gefühl der Ausweglosigkeit oder auch Panik.

Inhaltlich können sich Konflikte um alles Mögliche drehen.

Solch einen akuten Konflikt können Sie durchaus eine Weile kompensieren oder auch ausblenden. Häufig wirken Sie jedoch von außen betrachtet recht angestrengt, unentspannt oder auch verstärkt impulsiv. Sie ärgern sich leicht oder gehen wegen Kleinigkeiten ‚in die Luft‘.

Es kann auch sein, dass Ihr Konflikt sich wieder beruhigt.

Ein Beispiel:
Sie gehören zu den Menschen, die Angst haben, vor einer größeren Menschengruppe zu sprechen. Es kann phasenweise so sein, dass Ihnen Ihre starke Aufregung und Sorge, die Sie das letzte Mal vor einem Vortragstermin hatten, völlig übertrieben vorkommt. Sie halten sie für eine Überreaktion und glauben, beim nächsten Mal besser vorbereitet zu sein, so dass eine solche Aufregung nicht mehr nötig sein wird.
Vermutlich steigt jedoch die innere Anspannung mit Näherrücken des nächsten Rede-Termins langsam an. Kurz vor dem Termin erwischen Sie die bekannte Sorge, Unruhe, das Herzklopfen, die Schweißausbrüche, das Zittern in der Stimme und der Tunnelblick.

Die Ursache für Ihren inneren Konflikt hat sich nicht gelöst.
Der Konflikt ist genauso da wie jedes Mal in solch einer Situation.
Mitunter verstärken sich auch die Symptome von Termin zu Termin.

(Lesen Sie hierzu: A. C. Wagner, 2011, Gelassenheit durch Auflösung innerer Konflikte, Kohlhammer)

Was führt Sie zu mir?

Sie fühlen sich gestresst.

Sie drehen sich gedanklich im Kreis.

Sie können nicht aufhören, an DAS EINE zu denken.

Sie möchten Ihren Kopf am liebsten ausschalten.

Sie sind innerlich unruhig.

Sie fühlen sich stark erschöpft.

Sie stehen vor einer Entscheidung und können sie nicht treffen.

Sie haben Angst, vor größeren Gruppen zu reden.

Sie haben starkes Lampenfieber vor Auftritten.

Sie haben eine Schreibblockade.

Sie haben Angst vor Ihrer nächsten Prüfung.

Sie haben starke Muskelverspannungen, insbesondere im Nackenbereich.

Sie leiden unter einem Tinnitus.

Sie fühlen sich für vieles zuständig, sind aber unzufrieden damit.

Sie haben Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren.

Sie wollen sich selbst und ihre Denk- und Konfliktmuster besser kennen lernen.

Sie fühlen sich von Ihrer Erziehungsaufgabe überfordert oder gestresst.